Regionale Rohstoffe für Schwechater Spezialitäten von Dreher-Nachkommen

Der Erfolg und Fortbestand der Brauerei Schwechat ist seit über 200 Jahren eng mit der Familie Dreher verbunden. Es war ihm immer ein großes Anliegen, die Unabhängigkeit der Rohstoffversorgung zu bewahren und somit erstand er landwirtschaftliche Liegenschaften. Dies führte auch sein Sohn Anton der Jüngere weiter, und erstand die Gutsbetriebe Katharinenhof und Gutenhof, die sich auch heute noch im Familienbesitz befinden.

Mit der geschlossenen Vereinbarung wird ab dem Herbst 2021 Braugerste von diesen Gutsbetrieben bezogen und v.a. für die Schwechater Spezialität „Wiener Lager“ verwendet. Somit schließt sich erneut der Kreis rund um Schwechater, der Anton Dreher Dynastie und der Spezialität „Wiener Lager“. 2016 wurde diese Spezialität zum 175. Jubiläum von Anton Dreher neu aufgelegt und ihm zu Ehren gewidmet. Anton Dreher der Ältere gilt als der Erfinder des untergärigen Lagerbiers und „erfand“ im Jahre 1841 einen neuen Bierstil – das Wiener Lager.

Hier  geht’s zum Presse-Bericht der Brau Union Österreich AG.

Hier geht’s zur Berichterstattung der Niederösterreichischen Nachrichten.

Feldbesichtigung – die Braugerste wächst und gedeiht.

v.l.n.r.: Leonhard Ottensteiner (Betriebsleiter GV Gutenhof), Johann Jäger (BUÖ Einkäufer Rohstoffe), Herbert Nagl (Firma Kimmerl), Jan Wünschek-Dreher (Eigentümer Gutenhof), Frau Buschmann (Eigentümer Katharinenhof), Andreas Urban (BUÖ Braumeister Schwechat), Gerald Denk (Betriebsleiter GV Katharinenhof)

Trennlinie Symbol